GDCV Partnerveranstaltung. Tagungsbericht: Initiative One Belt One Road – Eine neue Sicht auf Afghanistan

Die Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Verständigung ist in Berlin gut vernetzt und möchte damit Norddeutschland zusätzliche Zugänge zu den in der Hauptstadt laufenden Initiativen und Veranstaltungen bieten. Die Zukunft von Afghanistan und den Aufbau der Wirtschaft in der Region sind aktuell brennende Fragen, welche nur in einem internationalen Dialog gelöst werden können. Chinas Entwicklungsmodell der Neuen Seidenstraße könnte dafür mit Unterstützung der Nachbarstaaten und weitere Länder helfen, die dramatischen wirtschaftlichen und sozialen Probleme zu lösen.

Spannende Fragen, fundierte Erklärungen, emotionale Berichte, sachkundiger Faktencheck – all das hatte die Veranstaltung „Neue Realität in Afghanistan – Auswirkungen auf die Region Zentralasien und die Initiative One Belt One Road in der Usbekischen Botschaft zu bieten, die mit Unterstützung der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Verständigung in Berlin stattfand.

Die Taliban müssen die humanitäre Krise überwinden – dafür brauchen sie Hilfe aus dem Ausland. Und sie müssen die Wirtschaft aufbauen. Auf diesem Weg kommt der Region Zentralasien eine besondere Bedeutung zu. Anders als die USA und Europa ist Usbekistan mit Afghanistan historisch verwandt. Und das neue Afghanistan sollte als integraler Teil Zentralasiens betrachtet werden und zu einer nachhaltigen Entwicklung in der Region beitragen.

Ausführlich: http://wp12848016.server-he.de/Eine_neue_Sicht_auf_Afghanistan.pdf

https://www.forum-neue-seidenstrasse.com/

Foto / Logo: Forum Neue Seidenstrasse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here