Jedes vierte Flugzeug lieferte Airbus 2021 nach China aus. Doch 2022 könnte hart werden, sollte sich die Corona-Lage im Land weiter verschärfen, meint das Management. Das Ziel für 2021 hat Airbus erreicht und mehr als 600 Flugzeuge ausgeliefert. Damit liegt der Konzern auch vor dem US-Rivalen Boeing mit 340 übergebenen Jets. Doch es gibt offenbar nicht nur positive Aussichten für das laufende Jahr.  Schuld daran ist auch hier Omicron.

Die hochansteckende Variante des Coronavirus könnte, so Airbus-Chef Guillaume Faury im Gespräch mit Analysten, den Markt in China gefährden. Das Land verfolgt eine Zero-Covid-Strategie. Und die hochansteckende Variante hat bereits zu Lockdowns geführt.

Ausführlich: https://www.aerotelegraph.com/omicron-koennte-china-geschaeft-von-airbus-gefaehrden

https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-01-10/airbus-ceo-sounds-alarm-over-china-as-omicron-wave-hits-country

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here